16 Neuigkeiten in SOLIDWORKS Simulation 2017

Seit dem 17. Oktober steht SOLIDWORKS 2017 allen Wartungskunden und Neukunden zur Verfügung. Mit 520 Verbesserungen über die komplette SOLIDWORKS Produktpalette von CAD über Produktdatenmanagement, Technische Kommunikation, Visualisierung, Simulationslösungen, Elektrische und elektronische Konstruktion bis zur Qualitätssicherung ist es SOLIDWORKS mal wieder gelungen, seinen Kunden in allen Bereichen innovative Verbesserungen zu bieten.

Auch für die Strukturanalyse gibt es eine ganze Reihe an Verbesserungen, die Ihnen helfen, Ihre Produkte in noch kürzerer Zeit und noch komfortabler besser zu gestalten.

In einem kurzen Video möchte ich Ihnen zeigen, wie einfach es ist, in SOLIDWORKS eine Strukturanalyse durchzuführen und ich stelle Ihnen zudem 4 der unten aufgelisteten 16 Neuerungen vor:

 
1. Automatische Zeitüberschreitung bei Solver-Abfragen

  • Eine einfache Timeout Funktionalität verhindert das Nicht-Ausführens einer Studie indem sie für Sie eine Entscheidung trifft.

2. Spannungshotspots erkennen

  • Diese Funktion erkennt Spannungshotspots, die potentielle Spannungssingularitäten oder Bereiche mit zu grobem Netz erkennen, um Ihnen mehr Sicherheit über die Genauigkeit Ihrer Analysen zu geben.

3. Statische Studie in neue Studie konvertieren

  • Zwar konnten Studien mit wenigen Klicks dupliziert werden, jedoch immer nur in den gleichen Studientyp. In der neuen Version können Sie z.B. lineare Studien in nicht-lineare statische oder dynamische Studien kopiert werden.

4. Simulation Ergebnisse im SOLIDWORKS Grafikbereich anzeigen

  • Sie können nun Simulationsergebnisse im Grafikbereich z.B. im Real-View Modus Überlagern, um aussagekräftige Screenshots zu erzeugen oder die ganze Szenerie mit PhotoView 360 zu rendern.

5. Automatische Aktualisierung von Balkenverbindungen

  • Keine manuelle Aktualisierung nötig, sollte sich Ihre Geometrie ändern.

6. Bearbeiten von mehreren Kontaktsätzen

  • Sie können mehrere Kontaktsätze in einem einzugen Schritt bearbeiten um gemeinsame Eigenschaften zu ändern, oder mehrere Kontaktsätze in einen gemeinsamen Kontakttyp konvertieren, der sich von den ursprünglichen Einstellungen unterscheidet.

7. Verbesserte Bogenlängensteuerungsmethode für die nicht-lineare Kontaktanalyse

  • Sie können das Knickverhalten jeder beliebigen Struktur genauer analysieren, indem Sie Kontakte ohne Penetration zwischen Komponenten, die möglicherweise während der Analyse in Kontakt kommen, einbeziehen.

8. Intelligente Solver-Auswahl

  • Die Software kann automatisch den stabilsten Solver für nicht-lineare Studien auswählen – je nach Größe des Modells und verfügbarem Arbeitsspeicher.

9. Dynamische Analyseergebnisse verwalten

  • Die Verwaltung großer Ergebnisdateien aus linearen dynamischen Studien wurde verbessert. So kann die Ergebnisdateigröße deutlich verringert werden und die Ergebnisse können schneller dargestellt werden

10. Die Makroaufzeichnung in Simulation

  • Sie können nun Operationen, die Sie mit der Benutzeroberfläche von SOLIDWORKS Simulation durchgeführt haben, in einem Makro-Skript festhalten.

11. Masseneigenschaften in Simulation

  • Sie können die Masseneigenschaften aller oder ausgewählter Körper in einer Simulationsstudie berechnen. Berücksichtigt werden nun auch z.B. Schalen oder Balken.

12. Ausgelagerte Simulation

  • Sie können das Ausführen einer Simulation auf einen anderen Computer in Ihrem lokalen Netzwerk auslagern. Durch das Auslagern einer Simulation können Sie weiter mit SOLIDWORKS auf dem Koordinator-Computer arbeiten und parallel andere Aufgaben ausführen.

13. Leistungsverbesserungen bei SOLIDWORKS Simulation

  • Verbesserungen bei der Grafischen Darstellung von Stiftverbindungen, Schrauben mit Drehmoment-Vorspannkraft oder axialer Vorspannkraft.
  • Fehlerindizes für die Fehlerkriterien von Verbundstoffschalen (Tsai-Hill, Tsai-Wu und maximale Spannung) werden nun aus Knotenspannungen berechnet.
  • Die gemischte kurvengestützte Vernetzung unterstützt h-adaptive und p-adaptive Methoden.
  • Eine optimierte Speicherzuweisung und Multi-Thread-Support für die Intel-Compiler verbessern die Leistung von Studien mit Oberfläche-zu-Oberfläche-Kontakte.
  • Deutliche Leistungsverbesserung bei Verringerung der Lösungszeit des iterativen Gleichungslösers FFEPlus für statische Studien.

14. Nachbearbeitungsverbesserungen für SOLIDWORKS Simulation

  • Synchronisierte Ansichten beim „Ergebnisse Vergleichen“ für Ansichtenausrichtung, Verschieben, Zoomen und Drehen
  • Einfache Umstellung des Spannungsmaximalwerts auf die Fließspannung des Materials
  • Schnelle Umschaltung der Schwingungsformen an der Legende
  • Gleichzeitigen Anzeigen von bis zu 4 Schwingungsformen
  • Verformte Geometrie als tessellierten Körper oder als Oberflächen abspeichern

15. Ergebnisse an ausgewählten Knoten sondieren

  • Nach einer Simulation können Sie die Ergebnisse an Knoten sondieren, die durch die Knotennummer identifiziert werden. So können sie sicherstellen Studienübergreifend an den gleichen Positionen zu vergleichen.

16. Abgesetzte Lasten und die Masse für Balken

  • Sie können einen Volumenkörper in eine abgesetzte Masse konvertieren und die abgesetzte Masse auf ein Balkenelement übertragen.

Sollten wir schon jetzt Ihr Interesse geweckt haben, können Sie direkt eine KOSTENLOSE PRODUKT-DEMO vor Ort anfordern.

Kostenlose Produkt-Demo anfordern

Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn15Share on Google+0Pin on Pinterest0Share on Facebook0
Andreas Klumpp

Andreas Klumpp

Senior Territory Technical Manager Simulation Products at Dassault Systèmes SOLIDWORKS
Passionate in helping companies and designers understand and leverage the value of SOLIDWORKS Simulation Products.