FabConnect: Das Feature-Highlight von SOLIDWORKS xDesign – von der Konstruktion zur digitalen Fertigung

Sie sind Hersteller, Tüftler oder Erfinder?

Dann stehen die Chancen gut, dass Sie Teil von FabLab sind oder bereits davon gehört haben. Falls Sie noch neugierig sein sollten: ein FabLab ist ein Gemeinschaftsraum, der seinen Mitgliedern – also zum Beispiel Herstellern oder Erfinder – Standardwerkzeuge für industrietaugliche Fertigung wie Laserschneider, Fräsmaschinen, Scanner, 3D-Drucker und Software-Konstruktionswerkzeuge zur Verfügung stellt. So können die Mitglieder ihre Ideen in reale Produkte umsetzen. Auf diese Weise entstehen manchmal Dinge, von denen selbst der etablierte Hersteller träumt.

Der Zugang zu diesen Ressourcen und Technologien war noch nie so einfach, denn es existieren derzeit über 1.200 FabLabs auf der ganzen Welt. Eine der Herausforderungen, vor denen die Hersteller stehen, ist jedoch die Tatsache, dass es keinen gemeinsamen Prozess gibt. Jede Maschine benötigt ein eigenes Setup und Anwender müssen sich mit verschiedenen Maschinensteuerungsprogrammen vertraut machen.

SOLIDWORKS schließt mit FabConnect die Lücke zwischen Konstruktion und Fertigungsmodulen.

Als Anwender von SOLIDWORKS xDesign werden Hersteller und Erfinder feststellen, dass wir eine Funktion namens FabConnect integriert haben, die die Lücke zwischen Konstruktion und Fertigungsmodulen schließen soll. FabConnect nutzt die MOD-Technologie, die aufgrund der Vision und unter der Leitung von Dr. Gershenfeld am MIT entwickelt wurde, um den Prozess der Anbindung von Maschinen im FabLab zu optimieren.

Mit SOLIDWORKS xDesign können Anwender nun überall konstruieren und das Modell anschließend einfach mit FabConnect per MODS an Maschinen im FabLab senden. Die zugrunde liegende Technologie sorgt für die Konvertierung der Konstruktionsdatei in das entsprechende Format und entwickelt anschließend Werkzeugwege und Steueranweisungen.

Diese Connect-Programme sind über FabConnect verfügbar:

  • Laserschneiden svg connect –  Sendet Befehle zum Laserschneiden über die Druckerschnittstelle mit Pfad und Amperemeter, die aus der gewählten Fläche, dem Materialtyp und der Laserleistung und -geschwindigkeit generiert werden.
  • 2D-Fräsen svg array connect –  Erzeugt die Fräsbahn für eine Fräsmaschine bei verwinkelten Fräsflächen aus xDesign in gleicher Dicke.
  • G-Code-2D-Fräsen svg connect – Generiert einen G-Code zum Fräsen aus einer ausgewählten Fläche.

Ein einfaches Beispiel…

… wie man ein Fidget-Spinner-Modell an einen Laserschneider sendet:

  1. Wählen Sie in der xDesign Aktionsleiste Tools > FAB Connect. Das MODS-Programm wird geöffnet.
  2. Nun wählen Sie ‚cut svg connect‘ Öffnen aus dem MODS-Programm unter Lasermaschine.
  3. Wählen Sie eine Profilfläche in Ihrem Fidget-Spinner-Modus aus.
  4. Wählen Sie im offenen Druckmodul das Material (3mm Sperrholz) aus dem Lasermodul.
  5. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Berechnen“ aus dem Schnittraster, um die Bearbeitungsbahn zu generieren.
  6. Zum Schluss wählen Sie im Druckmodul das Lasergerät aus und klicken auf die Schaltfläche ‚An Drucker senden‘.

Sie sind interessiert? Dann sehen Sie sich das kurze Video von SOLIDWORKS R&D Director Shawn Liu an, das die Möglichkeiten von FabConnect genauer demonstriert.

Möchten Sie auch bei uns mitmachen? Melden Sie sich für das SOLDWORKS xDesign Lighthouse Programm an oder klicken Sie einfach auf den Banner unten.

Autor: Shawn Liu, Web Infra Development Director at Dassault Systèmes SOLIDWORKS, zum Originalartikel gelangen Sie HIER

SOLIDWORKS DE
Dassault Systèmes bietet mit SOLIDWORKS komplette 3D-Softwarewerkzeuge zum Erstellen, Simulieren, Publizieren und Verwalten Ihrer Daten im Produktentwicklungsprozess und bietet zudem die notwendigen Tools zur Fertigung und Prüfung. SOLIDWORKS Produkte sind leicht erlernbar und anwendbar und lassen sich zusammen einsetzen, damit Sie Ihre Produkte besser, schneller und kostengünstiger entwickeln können. Ein Fokus liegt nach wie vor auf der Benutzerfreundlichkeit, was immer mehr Ingenieuren, Konstrukteuren und anderen Technikern die Möglichkeit gibt, die Vorteile von 3D zur praktischen Umsetzung ihrer Konstruktionen zu nutzen.