SOLIDWORKS World 2016: Zusammenfassung der „General Session“ Tag 1

Das Signal zum Öffnen der Türen zur „General Session“ im Kay Bailey Hutchison Center in Dallas kam kurz nach 8:00 Uhr. Sekunden später und angefeuert vom tosenden AC/DC Sound sprinteten die besten Ingenieure der Welt durch die Halle C, um ihren Platz für die größte Show im Bereich der Design-Technik einzunehmen. Nicht jeden Tag liegt um 8:15 eine derart spürbare Elektrizität in der Luft, aber heute ist nicht jeder Tag.

Heute ist der erste Tag der SOLIDWORKS World 2016.

sww16dallas

 

SOLIDWORKS CEO Gian Paolo Bassi trat auf die Bühne und führte in die Themen des heutigen Tages ein: Flexibilität und Innovation. Es geht nicht nur darum, Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, um Probleme schneller zu lösen. Der Schlüssel zu besseren Produkten ist die Kombination aus Kreativität und Umsetzung. Die bemerkenswerte SOLIDWORKS Community bringt Kreativität, während SOLIDWORKS eine Plattform zur Verfügung stellt, ihre innovativen Ideen umzusetzen.

2-1-2016_10-25-36_am

Gian Paolo begrüßte dann den Präsidenten und CEO von Dassault Systèmes Bernard Charlès auf der Hauptbühne. Zusätzlich zur Bereitschaft von Dassault Systèmes heute und morgen laufend in SOLIDWORKS zu investieren, nannte Charlès einige Beispiele, wie Designer auf der ganzen Welt mit der 3DEXPERIENCE Plattform erstaunliche Projekte umsetzen. Diese Projekte umfassten Beispiele wie das Kartographieren von Singapur, um das Stadtleben durch nachhaltige Bauweise in Japan zu verbessern und die Kraft der Innovation zu den Menschen und den Klein- und Mittelbetrieben zu bringen. Jedes der Beispiele hatte eines gemeinsam: „Experience“ – Erlebnis“.

Anschließend sprach die leitende Vizepräsidentin und Chefstrategin von Dassault Systèmes Monica Menghini über das Bedürfnis des Konsumenten nach Erlebnissen. Perfekte Produkte sind nicht mehr genug. Konsumenten wollten Produkte, die nachhaltige Erlebnisse schaffen, und sie wollen mehr und mehr davon. Um solche Produkte herzustellen, ermutigte Menghini uns, unseren Zugang vom Produktdesign wegzubringen und den Kunden im Design auf eine Reise mitzunehmen.

Gian Paolo kam auf die Bühne zurück und erweiterte die drei Säulen der SOLIDWORKS Innovationsplattform: Menschen, Anwendungen und Infrastruktur. Hier kommt eine Zusammenfassung, wie diese Teile in den Augen Gian Paolos zusammenpassen:

Menschen

Es hängt von den Menschen ab, wie sich die Plattform zusammensetzt. Die SOLIDWORKS Community zählt 5 Millionen Nutzer, die in beinahe 30.000 Schulen ausgebildet werden und umfasst 175.000 zertifizierte Nutzer. Die Nutzer sind passioniert, fordernd und brillant; die Anwendungen, die sie brauchen, um ihre Produkte umzusetzen, müssen die gleichen Kriterien erfüllen. Diese Gruppe weist den Weg, wie SOLIDWORKS verbessert werden kann. Seit dem Release von SOLIDWORKS 2016 absolvierten 45.000 Leute Seminare und 6.000 Schulungen bei Händlern sind gebucht. Hier lernen wir, wie wir an unsere Anwendungen herangehen sollen.

Anwendungen

Anwendungen sind Werkzeuge, die Menschen für Innovationen brauchen, und wo wir deshalb einen enormen Betrag investieren. Zum Beispiel umfasst SOLIDWORKS 2016 Hunderte von Kunden gewünschte Verbesserungen. Diese Arten von Updates, die in jedem jährlichen Release einfließen, erweitern die Tiefe der Fähigkeiten von SOLIDWORKS. Darüber hinaus wollen wir den Umfang unserer Lösungen verbreitern, um Ihnen mehr Möglichkeiten zur Produktentwicklung zu geben.

Neu angekündigte Anwendungen umfassen:

SOLIDWORKS Visualize, eine Reihe von Rendering-Tools hilft Unternehmen einschließlich nicht-technischen Nutzern und setzt 3D CAD Daten wirksam ein, um photorealistische Marketinginhalte zu schaffen, die gedruckt und in Minuten für das Internet aufbereitet werden. Mehr Informationen über SOLIDWORKS Visualize finden Sie hier.

SOLIDWORKS PCB ist eine Kooperation mit Altium, die es Nutzern ermöglicht, gedruckte Leiterplatten zu gestalten, die in vielen IoT Designs verwendet werden. Das ist besonders wichtig, da die Nachfrage der Konsumenten nach Erlebnissen und angeschlossenen Geräten zum Standard wird. Finden Sie mehr über SOLIDWORKS PCB hier.

3D Druckintegration mit Sindoh bedeutet Drucken mit einem Klick direkt aus SOLIDWORKS mit der Möglichkeit, den Fortschritt über Ihren Desktop oder über ein mobiles Gerät zu überprüfen. Lesen Sie diesen blog post für mehr Informationen über diese aufregende neue Integration.

Infrastruktur

Die Infrastruktur umfasst den Bereich, wie Ihre Anwendung geliefert wird. SOLIDWORKS Nutzer haben drei flexible Möglichkeiten: Desktop, angeschlossenes Gerät und online.

Bevor er auf die neuen Zahlungsmöglichkeiten einging, bescheinigte Gian Paolo unseren Nutzern, dass sie am besten die Notwendigkeiten ihrer Geschäftsbereiche kennen würden. Traditionelle unbefristete Lizenzen wird es auch weiterhin geben. Es steckt ein enormer Wert im Besitz von Software, und die Investition in Abonnements ist von entscheidender Bedeutung. Gian Paolo verglich eine SOLIDWORKS Subscription mit dem Kauf eines Autos bei einem Händler, zu dem man nach einem Jahr wieder kommt, um die neuesten Nachrüstungen zu erhalten. Neu ist die neue Lizenzdaueroption. Jetzt können Nutzer entscheiden, SOLIDWORKS für ein viertel Jahr zu mieten, was flexible und anpassbare Möglichkeiten eröffnet, die besser zu einer weiteren Nutzergruppe passen. SOLIDWORKS Online Trials sind jetzt auch erhältlich und werden auf 14 Sprachen erweitert.

optionsslide

Schließlich betont Gian Paolo, dass es bei der Innovationsplattform um Flexibilität und Wahlmöglichkeit geht. Es ist die Pflicht von SOLIDWORKS, den Nutzern die Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, damit sie die besten Entscheidungen für ihre Unternehmen treffen. SOLIDWORKS ist nicht daran interessiert, Nutzern ein Modell aufzuzwingen, das für ihre Bedürfnisse nicht passt.

Diese Ausführungen führten zu einer technischen Vorschau auf Werkzeuge, die gerade entwickelt werden, um SOLIDWORKS Nutzern flexiblere Möglichkeiten zu bieten: Online-Speicherung und Produktdesign mit Xdrive, Part Supply und Xdesign. Gian Paolo bat Kishore Boyalakuntla, Abteilungsdirektor für Produkt Management und UX Verantwortlicher auf die Bühne, um diese Technologien vorzustellen:

Xdrive

Xdrive ist eine App auf der 3DEXPERIENCE Plattform, die SOLIDWORKS Desktop Kunden Cloud-Speicherung und andere Dienste bietet wie sicheres Austauschen und „Social Collaboration“ für jedes Dateiformat. Das eröffnet Möglichkeiten zur Zusammenarbeit zu jeder Zeit und an jedem Ort. Xdrive wird allen SOLIDWORKS Subscription Nutzern mit der SOLIDWORKS 2017 Release zur Verfügung stehen.

Part Supply

Part Supply wird von EXALEAD unterstützt und ermöglicht es, vorhandene Teile zu finden und wieder zu verwenden und Duplikate zu reduzieren. Zusätzlich zur Suche nach Dateien in der Cloud, durchsucht Part Supply 3D Content Central und Trace Parts, um Ihnen zu helfen, Teile und Komponenten zu finden und Ihre Designziele zu erreichen.

Xdesign

Xdesign stellt Produktdesign in einen Browser, wodurch Nutzer jederzeit, überall und von jedem Gerät aus das Design bearbeiten können. Gian Paolo und Kishore präsentierten, wie Xdesign Features darauf abzielen, das “Aided” in Computer-Aided Design zu verwandeln. Diese Features einschließlich Designplanung, Entwurfskizzen, Superfeatures und „Supermates“ bieten eine Vorstellung, wie Ihre Modelle gestaltet werden sollten und in manchen Fällen werden Arbeiten verworfen, indem Teile auf der Basis von Parametern geschaffen werden, die Sie in Xdesign eingeben. Wenn Nutzer dann Kollegen oder Partner einbinden wollen, wird eDrawings zur maximalen Zusammenarbeit integriert. Darüber hinaus wird MBD integriert, einschließlich 3D Product Manufacturing Information (PMI).

Folgen Sie diesem Link , um über die SOLIDWORKS Xdesign News auf dem neuesten Stand zu bleiben und melden Sie sich an, um kommende Beta-Programminformationen zu erhalten.

Zur Komplettierung des Tages folgten Keynote-Präsentationen von zwei zukunftsweisenden SOLIDWORKS Nutzern: MIT Professor Neil Gershenfeld und Designer Yves Béhar. Die beiden Präsentationen zeigten, wie Designer und Ingenieure sich der Materie annähern: indem Technik verwendet wird, um unser tägliches Erleben zu verbessern.

Gershenfeld gelang es, scheinbar die Geschichte von mehr als 30 Jahren auf Minuten zu komprimieren. Der Professor berichtete über faszinierende Projekte, die er mit seinen Studenten abwickelte, wobei aber der „Scream Body“ ein Highlight war, der von einem Studenten in Gershenfelds „(Fast) alles möglich“-Klasse geschaffen wurde. Der „Scream Body“ ist „Wearable Technology“, in die Nutzer hineinschreien, wenn sie das Bedürfnis dazu haben. Der „Scream Body“ dämpft einerseits das Gebrüll vor anderen, ermöglicht aber dem Schreier auch, die Audioaufnahme zur späteren Verwendung zu speichern – wie auf einem überfüllten Gehweg (wie in diesem Video zu sehen).

Ein weiteres Highlight war seine Erzählung, wie er leistungsstarke Laser zum Weißen Haus brachte, sehr zum Missfallen des Secret Service. Alles in allem will uns Gershenfeld sagen, dass sich Technologie dahin entwickelt hat, dass digitale Fertigungstools es jedem auf dem Planeten ermöglichen ein Designer zu werden. Wir sollten unser Bestes geben, den Menschen zu helfen, sich diese Werkzeuge zu eigen zu machen und ihren inneren „Macher“ zur entfesseln.

neil_sww16

Béhar, Gründer und Chefdesigner des „Fuseproject“ berichtete über seine Erlebnisse, indem er die Welten von Technik und Design verknüpfte. Béhar glaubt, dass es bei Technik um Leistung, Spezifikationen und Effizienz geht, während sich Design auf das menschliche Erlebnis fokussiert. Um die neuen Möglichkeiten nutzen zu können, die uns die Technik und angeschlossene Geräte bieten, müssen wir gewährleisten, dass Technologie von Design angetrieben wird. Béhar verglich Technologie mit einem Stoff, der in verschiedene Formen und für verschiedene Zwecke zugeschnitten werden kann, um unseren Bedürfnissen zu genügen. Alles geht zurück auf die Erfahrung, und der beste Weg, Kunden diese Art von Erlebnissen zu bieten, die sie heute wollen, ist es, Technik zu integrieren, der jedoch Design vorangeht.

Das ist die Zusammenfassung des ersten Tages. Was war Ihr Highlight der „General Session“?

SOLIDWORKS DE
Dassault Systèmes bietet mit SOLIDWORKS komplette 3D-Softwarewerkzeuge zum Erstellen, Simulieren, Publizieren und Verwalten Ihrer Daten im Produktentwicklungsprozess und bietet zudem die notwendigen Tools zur Fertigung und Prüfung. SOLIDWORKS Produkte sind leicht erlernbar und anwendbar und lassen sich zusammen einsetzen, damit Sie Ihre Produkte besser, schneller und kostengünstiger entwickeln können. Ein Fokus liegt nach wie vor auf der Benutzerfreundlichkeit, was immer mehr Ingenieuren, Konstrukteuren und anderen Technikern die Möglichkeit gibt, die Vorteile von 3D zur praktischen Umsetzung ihrer Konstruktionen zu nutzen.