SOLIDWORKS Grand Challenge: Als Team konstruierten wir eine Raumstation

Als die COVID-19-Pandemie im Jahr 2020 wütete, arbeiteten die SOLIDWORKS Mitarbeiter – wie die meisten Büroangestellten – aus von Zuhause. Man konnte sich nicht treffen und es gab wenige kreativen Entfaltungsmöglichkeiten. Die SOLIDWORKS Führungskräfte suchten einen Weg, wie sich Mitarbeiter vernetzen und gemeinsam etwas aufbauen können: Ein gemeinschaftliches Projekt, an dem das gesamte Unternehmen mitwirken kann – und dabei die Tools und Funktionen des 3DEXPERIENCE Works Portfolio nutzt. Und so wurde die „Grand Challenge“ ins Leben gerufen.

In nur acht Wochen im Sommer schlossen sich über 500 SOLIDWORKS Mitarbeiter aus der ganzen Welt auf der 3DEXPERIENCE Plattform zusammen, um eine digitale Raumstation zu erstellen. In Achterteams, die die 3DEXPERIENCE Works Konstruktionswerkzeuge bis an die Grenzen ausreizten, wurde jeweils ein anderes Modul für die Station entwickelt.

Die Station ist 2,2 km lang und hat einen Durchmesser von 800 Metern. So hatte jedes Team ein Modul von 100 m x 72 m x 68 m zur Verfügung, um zu bauen, was es wollte. Mehr als 50 Teams arbeiteten zusammen, um mehr als 10.000 einzigartige Teile mit 3D Creator und 3D Sculptor zu bauen. Dazu zählten Lebenserhaltungssysteme, Freizeitanlagen, Nahrungserhaltungssysteme, Abfallverarbeitungsanlagen und vieles mehr.

Natürlich sind nicht alle SOLIDWORKS Mitarbeiter Konstrukteure. An diesem Projekt waren auch viele Nicht-CAD-Anwender aus Abteilungen wie der Rechtsabteilung, der Personalabteilung, dem Finanzwesen, dem Marketing, der IT und anderen beteiligt. Daher haben die Grand Architects der Challenge verschiedene Rollen geschaffen, damit sich Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten problemlos beteiligen können.

Jedes Team hatte einen Mission Director, der die Konstruktion leitete, einen Mission Specialist, der die 3D-Konstruktion und 3D-Modellierung führt und einen Creative Collaborator, der bei der Organisation der Aufgaben half. Die Teams hatten außerdem einen Storyteller, der den Fortschritt des Teams verfolgte und Updates mit der Grand Challenge 3DSwym-Community teilte und einen Chief Dreamer, der das Thema für das Modul visualisierte und das Team organisierte. Unabhängig von den Fähigkeiten hatte jeder eine Rolle in der SOLIDWORKS Grand Challenge.

Screenshot vom SOLIDWORKS 3DDashboard xDesign mit Modelldarstellung der Abfallentsorgungseinheit

Die Grand Architects organisierten unternehmensübergreifende „Mission Readiness“-Webinare, um den Teilnehmern die Verwendung von 3DEXPERIENCE Works Werkzeugen beizubringen. Zum Beispiel die parametrischen Konstruktionswerkzeuge in 3D Creator und die Sub-D-Modellierungswerkzeuge in 3D Sculptor. Die Teilnehmer, die zum ersten Mal den Umgang mit CAD erlernten, fühlten sich befähigt und einbezogen. Eine Mitarbeiter aus der Finanzabteilung berichtete: „Ich komme aus dem Computerbereich, aber ich wusste [vor der Grand Challenge] nichts über 3D-Modellierung. Das ist das erste Mal, dass ich versucht habe, zu modellieren. Es hat mir wirklich Spaß gemacht. Ich habe viel gelernt und ich werde nicht aufhören zu modellieren!“

Was wird jetzt, nach dem Ende der SOLIDWORKS Grand Challenge, aus diesem digitalen, großen Modell werden? Es wird natürlich gebaut. SOLIDWORKS wandte sich an Dimensional Innovations, einen langjährigen Kunden, um ein maßstabsgetreues Modell der Raumstation zu erstellen. Dimensional Innovations ist ein erfahrenes Konstruktions-, Bau- und Technologieunternehmen. Es ist dafür bekannt, immersive Kundenerlebnisse zu schaffen. Zu den Kunden zählen Disney, Google, Home Depot, Audi, die Minnesota Vikings und viele mehr. SOLIDWORKS stellte Dimensional Innovations das Modell der Raumstation in voller Größe zur Verfügung. Sie skalierten es auf 2 Meter herunter, damit sie mit dem Bau beginnen konnten.

Grand Challenge Umsetzung: SOLIDWORK Mitarbeiter baut Modellteile zusammen

„Wir verwenden SOLIDWORKS schon seit Jahren. Mit einem Unternehmen zusammenzuarbeiten, das man schon so lange kennt und diese Sicht auf die Dinge zu sehen, war eine tolle Erfahrung“, sagte Jason Cornett, Engineering Manager bei Dimensional Innovations. „Sich mit der 3DEXPERIENCE Plattform zu beschäftigen und zu sehen, wie sie funktioniert, war wirklich cool.“ Er fuhr fort: „Früher war es so: Ich arbeitete an etwas in SOLIDWORKS, speicherte es ab und schickte es an jemanden. Dann konnte dieser daran arbeiten. Jetzt kann jeder, der eine Internetverbindung hat, zusammenarbeiten, Gedanken austauschen und Konstruktionsanpassungen in Echtzeit vornehmen.“

Die Herstellung des Modells ist ein komplexes Vorhaben. Dimensional Innovations hat sich an SOLIDWORKS CAD gewandt, um bei den Hardware- und Fertigungszeichnungen zu helfen. Das Unternehmen nutzt die gesamte Palette der SOLIDWORKS und 3DEXPERIENCE Works Werkzeuge, um die Raumstation zum Leben zu erwecken. Die digital entworfenen Details, an denen die Teilnehmer der Grand Challenge gearbeitet haben, werden durch das verkleinerte Modell nicht beeinträchtigt.

3D-Druck Bauteil für die Grand Challenge

Das Modell ist ein Ausstellungsstück, das in der US-Zentrale von Dassault Systèmes in Waltham, MA, zu sehen sein wird. „Wir mussten sicherstellen, dass die Raumstation mit der Schwerkraft der Erde in einer verkleinerten Größe in der Ausrichtung, in der wir sie ausstellen wollen, funktionieren kann. Außerdem war wichtig, dass sie strukturell den Zusammenbau, den Transport und den Ausstellungsprozess übersteht“, sagt Jared Nelson, Lead Engineer des Projekts bei Dimensional Innovations. Das fertige Modell wird aufgehängt und sich langsam um eine Achse drehen. Dies verleiht ihm einen zusätzlichen dynamischen Aspekt. Das Team von Dimensional Innovations hatte eine Menge Spaß dabei, den Mechanismus zu entwickeln, um die Raumstation auf der Erde rotieren zu lassen. Sie schufen einen flexiblen Rundriemen, der sich in zwei Dimensionen biegen kann. Er biegt sich um die Riemenscheiben, wenn er Energie überträgt und er biegt sich auch durch die gebogenen Achsen, die das Modell hochhalten.

Dimensional Innovations verwendet viele verschiedene Techniken, um das reale Modell zu erstellen. Dazu zählen zum Beispiel Metallbearbeitung, CNC-Schneiden, High-End-3D-Druck, Elektronik, Beleuchtung, spezielle Farben und Grafiken und vieles mehr. Es steckt viel Mühe und Fachwissen darin. Sowohl SOLIDWORKS als auch Dimensional Innovations sind gespannt auf das Endprodukt.

Grand Architect und SOLIDWORKS Digital Community Manager Ryan Priddy sagte: „Es war aufregend zu sehen, wie leidenschaftlich unsere Mitarbeiter waren, als sie sich um ein gemeinsames Thema versammelten und sich in die Erstellung von CAD-Teilen stürzten“, sagte er. Die Grand Challenge bot den SOLIDWORKS Mitarbeitern eine Möglichkeit, neue Leute kennenzulernen, mit denen sie sonst wahrscheinlich nicht in Kontakt gekommen wären. Und das alles, während sie gemeinsam an etwas Kreativem, Inspirierendem und Neuem arbeiteten. Und jetzt können sie sich darauf freuen, wieder zusammenzukommen und den realen Ausdruck ihrer gemeinsamen Bemühungen zu sehen. In dem sicheren Wissen, dass der Slogan der Grand Challenge wahr ist: Everyone is a Creator.

Grand Challenge Patch

SOLIDWORKS DE
Dassault Systèmes bietet mit SOLIDWORKS komplette 3D-Softwarewerkzeuge zum Erstellen, Simulieren, Publizieren und Verwalten Ihrer Daten im Produktentwicklungsprozess und bietet zudem die notwendigen Tools zur Fertigung und Prüfung. SOLIDWORKS Produkte sind leicht erlernbar und anwendbar und lassen sich zusammen einsetzen, damit Sie Ihre Produkte besser, schneller und kostengünstiger entwickeln können. Ein Fokus liegt nach wie vor auf der Benutzerfreundlichkeit, was immer mehr Ingenieuren, Konstrukteuren und anderen Technikern die Möglichkeit gibt, die Vorteile von 3D zur praktischen Umsetzung ihrer Konstruktionen zu nutzen.