Die Enthüllung von Bens Magic Wheelchair

Als Bens Mutter erfuhr, dass sie schwanger war, erfüllte das die Familie mit Begeisterung. Noch vor Bens Geburt kaufte ihm sein Onkel, ein Motorradfan, sein eigenes Indian Motorcycle, das für ihn instandgehalten wurde und ihm dann übergeben werden sollte, wenn er alt genug sein würde, um damit zu fahren. Dann wurde Ben aber mit Lissenzephalie, also relativ glatter Oberfläche der Großhirnrinde ohne Falten im Gehirn geboren. Kinder, die mit einem „glatten Gehirn“ auf die Welt kommen, haben körperliche und kognitive Behinderungen und eine kurze Lebenserwartung. Die meisten dieser Kinder sterben, bevor sie 10 Jahre alt sind.

Ben feierte seinen 10. Geburtstag am 4. Juni 2019. Er ist zu einem süßen Jungen mit einem strahlenden Lächeln und einer singenden Stimme herangewachsen. Er besitzt ein aufgewecktes Gemüt, ist neugierig und entwickelte eine bemerkenswerte Liebe zu Motorrädern und Autos. Seit seiner Geburt hat sich seine „Großfamilie“ über seine Eltern, Großeltern, Tanten und Onkel hinaus erweitert und umfasst auch seine Betreuerin Amanda und deren Freunde und Familie. Er strahlt Liebe aus, und ist von Liebe umgeben.

Die Vorstellung von Bens Magic Wheelchair - einem sehr besonderen Motorrad.
Die Vorstellung von Bens Magic Wheelchair – einem sehr besonderen Motorrad.

Start der Arbeiten an Bens Magic Wheelchair in Jahr 2018

Als Ben von Magic Wheelchair im Jahr 2018 SOLIDWORKS vorgestellt wurde, hatte das Projektteam zwei Ziele:

1) ein eigenes Motorrad für Ben zu bauen, damit er mit seinem Onkel fahren könnte, und

2) ihm und seiner Familie ein unvergessliches Erlebnis zu bieten. Trotz aller sonstigen Aufgaben war das Projektteam entschlossen, die Erwartungen zu erfüllen.

Und an einem schönen, sonnigen Samstag waren auch seine Familie und seine Lieben dabei, als Ben sein Motorrad in Empfang nahm. In Zusammenarbeit mit den Springfield Museen in Springfield, Massachusetts, überreichte das SOLIDWORKS Projektteam Ben sein eigenes Motorrad.

Die Enthüllung war entspannt, gemütlich wie eine zweite Geburtstagsparty für einen besonderen Jungen. Teamleiterin Chinloo begrüßte Bens Familie und Freunde vor dem Springfield Science Museum, dem naturwissenschaftlichen Museum in Springfield. Nach einem Countdown lüfteten sie und Sal das schwarze Tuch, das das Motorrad bedeckte.

 

Träume werden wahr dank 3DEXPERIENCE Lab

Entwicklung von Bens Magic Wheelchair über 8 Wochen

Das Team verbrachte 8 intensive Wochen im 3DEXPERIENCE Lab, um die Verkleidung zu bauen, ein riesiges Motorrad mit einer Mischung aus Akira-, Tron-und Indian Motorcycles-Elementen. Bens Rollstuhl passt in die Mitte der Verkleidung, sodass er das Gefühl hat, auf seinem eigenen Motorrad zu sitzen.

Das fertige Motorrad ist ca. 3 Meter lang und fast 1 Meter breit, mit seitlich und an den Rädern entlanglaufenden Lichtern und einem interaktiven Armaturenbrett mit einem funktionstüchtigen „Tacho“ und Knöpfen zum Ändern der Lichtfarben. Bens Motorrad hat eine Hupe und macht futuristische Geräusche je nach Drehzahl beim Anfahren und wenn der Gashebel betätigt wird.

Das Team hatte hart daran gearbeitet, alle elektronischen Elemente einzubauen und auch andere Museumsbesucher blieben stehen, um das prächtige Motorrad zu bewundern.

Grenzenlose Freude bei der Übergabe von Bens Magic Wheelchair

Amanda und Chinloo halfen Ben ins Motorrad, und er fuhr mit den Händen über das Armaturenbrett. „Whoa“, rief er aus und „whoa“ kam das Echo aus der Menge. Sowohl Bens Familie als auch das Projektteam waren darauf vorbereitet, dass Ben von der Aufmerksamkeit und dem Motorrad selbst überwältigt sein würde und nach einigen Minuten musste Ben tatsächlich eine Pause einlegen. Aber er freute sich, mit seinem Lieblingsonkel im Innenhof des Museums herumzugehen und das gab der Familie Zeit, das Motorrad zu bestaunen und den Geburtstagskuchen zu genießen.

Ben und seine Familien freuen sich riesig über den futuristischen Magic Wheelchair
Ben und seine Familien freuen sich riesig über den futuristischen Magic Wheelchair

 

„Ich bin nie sprachlos, aber jetzt bin ich sprachlos“, sagte Bens Mutter Kristen. Bens Eltern, seine Tante und sein Onkel und seine beiden Großeltern sowie Amanda und andere enge Freunde spielten mit Ben und inspizierten das „verkleidete“ Motorrad. Das Projektteam konnte Fragen beantworten, die von Familie und anderen Personen im Museum gestellt wurden. Es war eine sehr persönliche Veranstaltung und sowohl die Familie als auch die Mitglieder des Projektteams verbrachten die Zeit wirklich gerne miteinander, um sich voll und ganz Ben zu widmen.

Bald begab sich die Gruppe in das Lyman and Merrie Wood Geschichtsmuseum von Springfield, wo das Fahrzeug inmitten der Sammlung von Indian Motorcycles des Museums fotografiert werden konnte. Im Untergeschoß gab es Exponate rund um die Geschichte des Spielzeugs und Ben und seine Familie huschten zwischen den beiden Ausstellungen hin und her. Es war aufregend, das futuristische Motorrad unter den vielen verschiedenen Modellen von Indian Motorcycles zu sehen.

Ausstellung von Bens Magic Wheelchair im Indian Motorcycles des Museums
Ausstellung von Bens Magic Wheelchair im Indian Motorcycles des Museums

 

Als Kristen ihrem Sohn zuschaute, wie er sein eigenes Motorrad in Augenschein nahm und damit spielte, sagte sie: „Ihr habt den Traum eines kleinen Jungen wahr werden lassen.“ Die Familie weiß schon jetzt, dass Ben zu Halloween in aller Munde sein wird und Amanda erwartet, dass sich Ben in seinem Motorrad mit stark geschwellten Bizeps herumtreiben wird.

„Sie werden sehen“, bemerkte Bens Großmutter, „wenn wir das [Fahrzeug] erst einmal im Haus haben, wird er alles andere stehen lassen. Es wird zu seinem Lieblingsspielzeug werden.“

Seitdem er das Motorrad mit nach Hause genommen hat, beschäftigt sich Ben am liebsten damit.

Ben in seinem Zuhause mit seinem Magic Wheelchair
Ben in seinem Zuhause mit seinem Magic Wheelchair

Ein unvergesslicher Moment: Die Enthüllung des Magic Wheelchair

Es war ein großartiger Tag in einer völlig anderen Atmosphäre als die letztjährige Enthüllung von Magic Wheelchair. Sowohl im ruhigen Außenbereich des Innenhofs als auch in der friedvollen Motorradausstellung herrschte im Kreise der Familie ein Gefühl der Liebe. Das ist es, was Ben Kraft gibt und der Bau und die Präsentation seines Motorrades ist ein Erlebnis, das weder er noch seine Familie je vergessen werden.

Eine Museumsführerin, die die Enthüllung beobachtete, brachte es auf den Punkt. Als sie Ben und seine Lieben mit seinem eigenen Motorrad sah, sagte sie mir, dass sie hatte weinen müssen. „Es gibt Menschen auf der Welt, die bereit sind, solche Dinge zu tun. Es gibt Hoffnung“, sagte sie, nickte der Gruppe zu und wischte sich die Tränen aus den Augen. „Es gibt Hoffnung.“

Bens Magic Wheelchair in voller Größe

Das Projektteam hinter Bens Magic Wheelchair

Die Enthüllung von Bens Motorrad wäre ohne die harte Arbeit von Dutzenden von Menschen nicht möglich gewesen. Das Projektteam wuchs wie immer über sich hinaus: Chinloo Lama (Teamleiterin, Künstlerin für Detailarbeit, Vinyl-Abziehbild-„Flüsterin“), Sal Lama (Schaumstoff- und Rahmenhersteller), Annie Cheung (Team-Bauleiterin), Albert Hernandez (Karosserie-Konstrukteur und Magnet-„Magier“), Nicolas Lefebvre (Elektronik-Hacker und professioneller „Kabelbeschrifter“), Gabe Enright (Lichteffekt-Design und -Herstellung), David Law (Ausführender, „Allroundmeister“), Stephen Endersby (Armaturenbrettkonstrukteur und „Kunststoffrohrverbinder“), Julian Galgoczy (Karosseriebauer und -schleifer), Kevin Berni (Audio- und Spezialeffekte), Heather Snider (Teamnäherin, die alles zusammennähte) und Madhuvamsi Karicharla (Praktikantin im 3DEXPERIENCE Lab, die ein Auge auf alle 3D-Ausdrucke hatte).
Hier auch die Leute, die die Enthüllung vorbereitet und dokumentiert haben: Chloe Trepanier (Organisatorin der Enthüllung), Robert Gilliam (Fotografie und Video), Sara Zuckerman (Projektdokumentarin) und Larissa Murray und alle anderen in den Springfield Museen. Larissa und ihre reizenden Mitarbeiter machten die Enthüllung zu dem besonderen Ereignis, das es war.

Das strahlende Projektteam hinter Bens Magic Wheelchair
Das strahlende Projektteam hinter Bens Magic Wheelchair

 

Fleißige Helfer hinter den Kulissen

Das sind die Menschen hinter den Kulissen: Marie Planchard (SOLIDWORKS Director of Education and Early Engagement), Abhishek Bali (Verkleidungskonzeptkonstrukteur und Finanzcontroller des 3DEXPERIENCE Lab) und Sara Junghans (Senior Managerin, SOLIDWORKS Education and Early Engagement). Die Crew von Magic Wheelchair, darunter David Vogel und Christine Getman, zusammen mit dem Streamer David LaBerge, der über seinen Twitch-Kanal Geld für verschiedene gemeinnützige Organisationen, darunter Magic Wheelchair, sammelt und bei der Enthüllung persönlich anwesend war. Und ein besonderer Dank geht an CIC Boston, die Gabe ihren Laserschneider zur Herstellung der Radeinsätze zur Verfügung stellten.
Schließlich wäre dieses ganze Projekt ohne Ben, seine unglaubliche Familie und seine wunderbare Betreuerin Amanda, die ihn bei Magic Wheelchair angemeldet hat, nicht möglich gewesen. Es war eine Ehre und ein Vergnügen, eine besondere Veranstaltung für einen so wunderbaren Jungen zu machen.

3DEXPERIENCE Lab als Partner

 

Dieses Magic Wheelchair-Projekt ist Teil des 3DEXPERIENCE Lab. Das Lab ist das globale Start-up-Förderungs- und Innovationsprogramm von Dassault Systèmes mit der Verpflichtung, Start-ups und Herstellern Anregungen zur Steigerung des Innovationspotenzial in ihrem jeweiligen Bereich zu geben. Im Falle von Magic Wheelchair punktete das Projekt vor allem damit, kollektive Intelligenz und Lösungen der 3DEXPERIENCE Plattform für eine große Wirkung auf die Gesellschaft nutzen zu können.

Das 3DEXPERIENCE Lab setzt sich aus leidenschaftlichen Herstellern zusammen. Und jedes Team von Freiwilligen, das sich am Bau einer epischen Magic Wheelchair-Verkleidung beteiligen möchte, erhält freien Zugang zur 3DEXPERIENCE Plattform. Die Plattform verfügt über eine vollständige Palette von Apps für 3D-Modellierung, Zusammenarbeit, Informationsaustausch und Simulation, einschließlich der branchenführenden Anwendungen CATIA, SOLIDWORKS, xDesign, SIMULIA und 3DSWYM. Wir laden alle Interessierten ein, unserer Community beizutreten.

Das Logo auf Bens Magic Wheelchair

 

Sie können sich bei Magic Wheelchair engagieren, indem Sie Ihr eigenes Projektteam gründen oder durch eine Spende in Bens Namen auf seiner Classy.org-Seite. Halten Sie Ausschau nach weiteren Geschichten und Interviews mit dem Projektteam. Wenn uns Bens Leidenschaft für Motorräder etwas gelehrt hat, dann dass die große Liebe für Motorräder vor niemandem halt macht!

Autorin: Sara Zuckerman – Freelance Autorin für SOLIDWORKS Education – zum Originalartikel gelangen Sie HIER

SOLIDWORKS DE
Dassault Systèmes bietet mit SOLIDWORKS komplette 3D-Softwarewerkzeuge zum Erstellen, Simulieren, Publizieren und Verwalten Ihrer Daten im Produktentwicklungsprozess und bietet zudem die notwendigen Tools zur Fertigung und Prüfung. SOLIDWORKS Produkte sind leicht erlernbar und anwendbar und lassen sich zusammen einsetzen, damit Sie Ihre Produkte besser, schneller und kostengünstiger entwickeln können. Ein Fokus liegt nach wie vor auf der Benutzerfreundlichkeit, was immer mehr Ingenieuren, Konstrukteuren und anderen Technikern die Möglichkeit gibt, die Vorteile von 3D zur praktischen Umsetzung ihrer Konstruktionen zu nutzen.