Bei der SOLIDWORKS World bringt uns additive Fertigung der Massenfertigung einen Schritt näher – Teil 1

Bei der SOLIDWORKS World 2017 erlebte man die Einführung von SOLIDWORKS CAM und damit den Beginn, wie SOLIDWORKS in der Fertigung zum Einsatz kommt. Die SOLIDWORKS World 2018 lieferte Erfahrungen aus dem Produktionsbereich und zeigte den Workflow von der Konstruktion bis zur Fertigung, wodurch SOLIDWORKS Teile live im Partner Pavillon fertigen kann. Aber Material zu schneiden, um Teile zu erzeugen, ist nicht mehr die einzige Art Dinge herzustellen. Additive Fertigung oder 3D-Druck haben ein Reifestadium erreicht, in dem diese Methoden nicht mehr nur für Prototypen verwendet werden. Das war niemals vorher so offensichtlich wie bei der diesjährigen SOLIDWORKS World.

Schon vor Beginn der Veranstaltung kündigten Rize Inc. ein Add-In für SOLIDWORKS an. Das Team bei Rize leistete dabei innerhalb einer sehr kurzen Zeitspanne sehr gute Arbeit. Dateien müssen nicht mehr als STLs gespeichert und können in der Rize Software geöffnet werden. Das neue Add-In macht das alles per Mausklick. Mit einem Klick von CAD zur Drucksoftware. Darüber hinaus greifen die Support-Strukturen bei den Rize-Druckern wie bei einem Klettverschluss ineinander, sodass der Workflow sowohl bei der Vor- als auch bei der Nachbearbeitung von 3D-Drucken einfach ist.

Am ersten Tag der SOLIDWORKS World war Stephen Nigro, Präsident der 3D-Drucksparte von HP, auf der Bühne und kündigte im Gespräch mit Gian Paolo Bassi über deren neuen Vollfarben-Drucker den Beginn einer Zusammenarbeit mit uns bei SOLIDWORKS im Bereich der Konstruktion auf Voxel-Ebene an. Das ist ein besonders interessantes Feature im 3D-Druck, die HP-Maschinen in der Zukunft unterstützen werden. Es wird nicht nur möglich sein, jedes Materialvoxel farbig darzustellen (am besten lässt sich ein Voxel als 3D-Pixel beschreiben), auch Materialeigenschaften können bei jedem Tropfen individuell definiert werden. Das bedeutet, dass ein Teil einerseits Auswirkung auf absorbierende Eigenschaften hat und andererseits hohe Steifigkeit beeinflussen kann und vielleicht auch etwas anderes dazwischen!

Später wurde Sindoh gute Zusammenarbeit sowohl mit den Teams von Apps for Kids als auch von Xdesign hervorgehoben. Es wurde der gleiche Ansatz verwendet, um Konstruktionen aus Apps for Kids oder Xdesign auf jedem beliebigen Sindoh-Drucker zu drucken, der mit dem Internet verbunden ist. Das klingt viel einfacher als es tatsächlich im Hintergrund ist und zeigt, zu welch großartigen Möglichkeiten Zusammenarbeit führt.

Im Partner Pavillon waren Teilnehmer eingeladen 19 3D-Druck-Aussteller zu besuchen. Das reichte von den Druck-Fertigern zu Anbietern von Dienstleistungen und Software zur Vereinfachung des Workflows. Die etablierte Branche von 3D Systemen und Stratasys wurden von den neuen Startups wie Desktop Metal und Rize ergänzt. Der Stand von Xometry war so beliebt wie immer, besonders mit ihrem X-förmigen Fidget-Spinner als Werbegeschenk.  Big Rep hatten ihren ersten Auftritt bei der SOLIDWORKS World wie auch 3DHubs und Atlas 3D. Ultimaker, Formlabs, Markforged waren auch da zusammen mit 3D Platform, Sindoh, Makerbot und HP 3D.

Autor: Mark Rushton, Product Portfolio Manager bei Dassault Systèmes SOLIDWORKS – Zum Originalartikel gelangen Sie HIER.

SOLIDWORKS DE
Dassault Systèmes bietet mit SOLIDWORKS komplette 3D-Softwarewerkzeuge zum Erstellen, Simulieren, Publizieren und Verwalten Ihrer Daten im Produktentwicklungsprozess und bietet zudem die notwendigen Tools zur Fertigung und Prüfung. SOLIDWORKS Produkte sind leicht erlernbar und anwendbar und lassen sich zusammen einsetzen, damit Sie Ihre Produkte besser, schneller und kostengünstiger entwickeln können. Ein Fokus liegt nach wie vor auf der Benutzerfreundlichkeit, was immer mehr Ingenieuren, Konstrukteuren und anderen Technikern die Möglichkeit gibt, die Vorteile von 3D zur praktischen Umsetzung ihrer Konstruktionen zu nutzen.